Alexandr-Newski-Kirche

Address: Minsk, Kozlova street, 11
Auf der Karte ansehen
Route machen

Die Alexandr-Newski-Kirche  ist die einzige Kirche, die fast vollständig in seinem ursprünglichen Zustand erhalten geblieben ist. Der Kirchenbau war als ein Kriegerdenkmal vorgesehen, das mit Geschehnissen in dem Russisch-Türkischen Krieg in Jahren 1877–78 verbunden ist. Das bezeugen zwei Gedenkstätten mit den Namen von 118 Kriegern der 30. Regimentsartilleriegruppe und von dem 119. Kolomensky-Regiment, die bei der Einnahme von Plevna in Bulgarien zugrunde gegangen sind. Diese Gedenkstätten sind im Hauptschiff der Kirche untergebracht. Im April 1896 wurde der Baukostenanschlag für den Kirchenbau in Höhe von 11 227 Rubel 39 Kopeken von der Minsker Gouvernements-Regierung gebilligt. Die Truppen, die in der Stadt garnisonierten, und die Angehörigen der gestorbenen Krieger spendeten auch die Mittel für die Errichtung der Kirche. Die Kirche im Barockstil der typisch russischen Kirchen aus den XVII. –XVIII. Jahrhunderten wurde an die Stelle einer kleinen Holzkirche errichtet. Ihre Heiligung fand am 2. Februar 1898 statt. Hinter der Altarwand der Kirche liegen die sterblichen Überreste der hochrangigen Offiziere und daneben befinden sich zwei Massengräber mit sterblichen Überresten der Soldaten, die im Russisch-Türkischen Krieg gefallen sind. Die Hauptkirchenreliquie ist eine hölzerne Feldkirche des 119. Kolomensky-Regiments, innerhalb derer die Namen der gestorbenen Soldaten und Offiziere auf Pergamentpapier geschrieben stehen.

Картинки по запросу Церковь Святого Благоверного князя Александра Невского (Минск)

Картинки по запросу Церковь Святого Благоверного князя Александра Невского (Минск)

Картинки по запросу Церковь Святого Благоверного князя Александра Невского (Минск)

Read More


Trinity Church in Vidzy

The Church of the Nativity of the Blessed Virgin Mary (Trinity Church) in the village of Vidzy is Belarus’ second largest Roman Catholic church after the church in Budslav.

St.-Nikolaus-Kirche (Logojsk)

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Logojsk gehören die Überreste von Detinez der XI. – XIII. Jahrhunderte und zwei Wallburgen der altertümlichen Periode, sowie einige Erdwerke und Graben, ein Park und die St.-Nikolaus-Kirche, die 1866 gebaut wurde.

Kloster der Heiligen Elisabeth

Die Märtyrerin Großfürstin Elisabeth war die Schwester der Kaiserin Alexandra, der Ehefrau des letzten russischen Zaren und erlitt wie das Zarenpaar den Märtyrertod durch Bolschewiki-Gotteskrieger im Juli 1918.

Bemerkungen