Kloster der Heiligen Elisabeth

Address: Minsk, Vygotskogo street, 6
Auf der Karte ansehen
Route machen

Das Kloster, das zu Ehren der Heiligen genannt wurde, wurde im Sommer im Jahre 1999 im Dorf Nowinki (in Minsk, Innenstadt) gegründet. Das majestätische  Klosterensemble besteht aus der Kirche zu Ehren Derzhavnaja-Ikone der Allerheiligsten Gottesmutter mit einmaligem byzantinischem Mosaik, aus der Taufkirche mit der Marmorkrypta zu Ehren der hingerichteten Zarenfamilie, aus der Kirche der Heiligen Märtyrerin Elisabeth mit den Teilchen von Reliquien mehrerer Heiligen und aus der Kirche vom Heiligen Nikolaus, die die erste Kirche in diesem  Klosterensemble.

Mehr als 90 Schwestern beten und arbeiten im Kloster. Die Nonnen, Eremiten, Novizinnen widmeten ihr Leben Erkrankten und leidenden Menschen, wie es die himmlische Fürsprecherin des Klosters die Märtyrerin Elisabeth getan hatte. Die Schwestern unterstützen und leisten Hilfe den Patienten im Republikanischen wissenschaftlich-praktischen Zentrum der psychischen Gesundheit, des 2. Ausbildungskrankenhauses und anderer Heilanstalten, der Heime für Neurologie-Patienten, der Heime für Kinder mit  geistig-körperlichen Entwicklungsbesonderheiten.

30 km vom Kloster entfernt befindet sich das Klosterhof, wo sich die Menschen, die in prekären Situationen sind, aufhalten. Darunter diejenigen, die ihr Zuhause verloren haben, Haftentlassene aus der Strafvollzugsanstalten, Alkohol- oder Drogensüchtige, Behinderte. Unter Vormundschaft der Schwestern stehen und arbeiten die Schützlinge auf den Bauernhöfen, in den Feldern, im Garten, im Bienengarten, in der Tierzuchtfarm vom Zentralasiatischen Owtscharka „Sirin“.

Die ganze Klosterinnenausstattung ist in den Werkstätten des Klosters angefertigt und zwar in Werkstätten der Ikonen- und Wandmalerei, der Keramik, der Steinerzeugnisse, der Treibarbeit, der Möbelherstellung, der Holzschnitzerei, in der Schmiede, in der Tischlerei. Das Gewand der Geistlichen und  die Bahrtücher werden von  Schaffenden in der Schneider-, der Stickerei- und der Goldstickereiwerkstatt handgemacht. Dort wird die Kleidung schneiden lassen, es werden Souvenirs angefertigt. Nicht nur Minsker und mehrzählige Pilger, sondern auch die Messebesucher aus dem nahen und fernen Ausland kaufen sie.

 

Read More


Kaloscha-Kirche

Die Kaloscha-Kirche der Heiligen Boris und Gleb ist eine der ältesten und der einzigartigsten belarussischen Kirchen. Ungewöhnlicher Baustil und lange Geschichte machen sie besonders interessant für alle Touristen.

Gedächtniskirche aller Heiligen

Solche Kirchen werden alle Tausend Jahre nur einmal gebaut. Deshalb halten die Gründer des Komplexes es für unzulässig, den Bau als etwas Klischeehaftes voller Stereotype zu betrachten.

Die Lutherische Kirche

Die Grodner lutherische Kirche, die vermutlich 1783 gebaut wurde, ist auch heute wie bisher tätig. Die lutherische Kirche ist eine Seltenheit in Belarus, aber vom Standpunkt der Architekturist das Gebäude kaum zu unterscheiden von einer gewöhnlichen Kirche.

Bemerkungen