Das Haus-Museum von Wankowitschy

Address: Minsk, Internationalnaya street, 33A
Auf der Karte ansehen
Route machen

Ungefähr in der Mitte von Minsk ist eine schlichte Villa erhalten geblieben. Die Experten meinen, dass es die Perle der Architektur anfangs des XIX. Jahrhunderts ist: Wie es die Forschungen mehrmals bestätigten, wurde dieses Haus unter strikter Einhaltung der entsprechenden Kanonen des Klassizismus, alle Proportionen „des goldenen Schnitts“ wurden eingehalten. Manchmal erblicken die Minsker es wegen der Masse der modernen Gebäude nicht. Aber wenn sie plötzlich vor der blauen Fassade mit schneeweißen Säulen auftauchen, werden sie mit der Harmonie, die das Gebäude ausstrahlt, überrascht.

Das Haus wurde Ende des 18. Jahrhundert gebaut und gehörte zum Bruder des Malers Walentij Wankowitsch, der weit über Belarus hinaus bekannt war. Wankowitschs Talent wurde noch in der Kindheit während des Studiums an dem Polozker Jusuitencollege und an dem Universität Vilnius bemerkt. Er war der beste Schüler und deshalb wurde er in die Russische Kunstakademie in Sankt Petersburg geschickt, um sich fortzubilden. Dort wurde er ausgezeichnet: Seine Werke wurden mit Gold- und Silbermedaillen der Akademie ausgezeichnet. Wegen des Geldmangels konnte der Maler sein Studium im Ausland nicht weiter machen und kam nach Minsk zurück. Hier wurde er durch die Porträts seiner Zeitgenossen – unter denen das Porträt von Adam Mizkiwitsch am bekanntesten ist – berühmt.

Im Haus von Wankowitsch ist das Leben anfangs des XIX. Jahrhunderts rekonstruiert: Das Möbel eines typischen Gutshauses, ein Arbeitszimmer, ein Besuchszimmer, eine Porträtgelerie. Das Haus-Museum ist eine Filiale des Nationalkunstmuseums. Walenzin Wankowitschs Leben war sehr kurz. Als der Maler 42 Jahre alt war, starb er in Paris, wo er seinen Freund Adam Mizkewitsch besuchte. Der Maler verließ eine riesige Galerie von den wunderschönen romantischen Porträts. Nur ein kleiner Teil davon ist in den Museen und in den privaten Sammlungen von England, Frankreich, Italien, Polen, Litauen, Russland und keines in der Heimat erhalten geblieben. 

Read More


Das historisch-kulturelle Museum-Naturschutzgebiet „Saslawl“

Saslawl ist eine der ältesten belarussischen Städte: Sie wurde im Jahr 1127 zum ersten Mal in Chroniken erwähnt, gegründet wurde sie aber viel früher.

Nationales Historisches Museum der Republik Belarus

Das Nationale Historische Museum der Republik Belarus ist eines der beliebtesten Museen des Landes. In seinen Bestand wird die größte Museumssammlung in Belarus aufbewahrt – sie beträgt etwa 400 Tausend Artikel.

Das Museum der modernen bildenden Künste

Das Museum der modernen bildenden Künste ist heutzutage eine der jüngsten Museumstrukturen von Belarus.

Bemerkungen