Das Belarussische staatliche literarische Janka-Kupala-Museum

Address: Minsk, Yanka Kupala Street, 4
Auf der Karte ansehen
Route machen

Janka Kupala (1882 - 1942) ist ein Klassiker der belarussischen Literatur: Dichter, Dramatiker, Übersetzer, Autor von 2000 Werken, die in viele Fremdsprachen übersetzt sind. Zusammen mit Jakub Kolas war er der Gründer der neuen belarussischen Literatur. In seinen Gedichten gehen die Lyrik und der Wohlklang der traditionellen Lieder mit den Leistungen der sowjetischen Literatur Hand in Hand. Janka Kupala war nicht nur ein Dichter, sondern auch ein Dramatiker. Er ist der Autor von 4 Stücken. So gibt es einen Saal im Museum, der dem Theater gewidmet ist. Heute wird das Theaterstück, das auf einer bekannten Komödie „Pawlinka“  aufgebaut ist, auf der Bühne aufgeführt.

Die Geschichte des Museums nimmt 1944 ihren Angang. Der erste Direktor des Museums war Wladislawa Luzewitsch, die Ehefrau des Poeten. Ab 1972 und bis zum heutigen Tag liegt es im Park zu Ehren des Poeten. Das Museum sammelt, bewahrt, forscht und legt das Erbe von Janka Kupala aus. In der Exposition geht es ums Leben und Schaffen von Janka Kupala und um seine Rolle in der geschichtlichen und kulturellen Entwicklung sowohl im nationalen als auch im europäischen Kontext. Bedeutende Projekte der letzten Jahre sind: Die Gründung der neuen ständigen Exposition, die Veröffentlichung des Katalogs „Die Unterschriften des Volksdichters von Belarus - Janka Kupala“, die Ausstellung zum 100. Jahrestag des Theaterstücks „Pawlinka“. Die Gesamtzahl der Positionen des Fonds beträgt 51 823 (2012). Die Unterschriften, die Porträts und die Ausgaben auf Lebenszeit von Janka Kupala, die Fotos und die persönlichen Sachen des Dichters und seiner Familie sind am wertvollsten.

Die Präsentation des Erbes von Janka Kupala wird in den traditionellen und in den neuen Formen der Kultur- und Aufklärungstätigkeit durchgeführt: Übersichtsführungen und thematische Führungen, Vorlesungen, Abende und interaktive Projekte für verschiedene Kategorien der Besucher. Das Museum besteht aus einigen Felialen wie „Okopow“ (Lagojskij Region), „Jachimowschina“ (Molodetschnezkij Region), aus der Gedenkstätte „Kupala“, wo das Republikfestival der Dichtung, der Lieder und der Volkskunst „Lewki“ (Orschanskij Region) jährlich veranstaltet wird. Das Janka-Kupala-Museum liegt in einer der schönsten Bezirke der Hauptstadt von Belarus. Zusammen mit dem großartigen Denkmal zu Ehren des Dichters und mit dem Wassersprung, der „Kupalle“ heißt, bildet das Museum ein imposantes harmonisches Ensemble.

Viele Städte, Parke, Bibliotheken und Schulen vom ganzen Belarus tragen den Namen von Janka Kupala. Der Name des Dichters wurde auch dem Nationalen akademischen Theater in Minsk, dem Institut für Literatur der Belarussischen Akademie der Wissenschaften, der Grodner Universität und einem Park und einer U-bahnstation in Minsk verliehen. Eines der bekanntesten Gedichte von Kupala „A hto tam idse?“ („Und wer kommt dort?) wurde in 82 Sprachen übersetzt. Der Namer des Dichters ist auch vielen Straßen von Belarus (Brest, Gomel, Minsk), von Russland (Wolgograd, Nizhnij Nowgorod, Kazan) und von der Ukraine (Kiew, Luzk, Lemberg) verliehen. Sein Denkmal steht im Arrow Park in New York.

Read More


Das Haus-Museum von Wankowitschy

Ungefähr in der Mitte von Minsk ist eine schlichte Villa erhalten geblieben. Die Experten meinen, dass es die Perle der Architektur anfangs des XIX. Jahrhunderts ist: Wie es die Forschungen mehrmals bestätigten, wurde dieses Haus unter strikter Einhaltung der entsprechenden Kanonen des Klassizismus, alle Proportionen „des goldenen Schnitts“ wurden eingehalten.

Literarisches Museum von Maxim Bogdanowitsch

2016 hat Belarus den 125. Geburtstag von Maxim Bogdanowitsch, eines hervorragenden belarussischen Poeten, Journalisten und Literaturwissenschaftlers. Er ist einer der grellsten Sterne am Himmel der belarussischen Dichtung.

Das historisch-kulturelle Museum-Naturschutzgebiet „Saslawl“

Saslawl ist eine der ältesten belarussischen Städte: Sie wurde im Jahr 1127 zum ersten Mal in Chroniken erwähnt, gegründet wurde sie aber viel früher.

Bemerkungen