Literarisches Museum von Maxim Bogdanowitsch

Address: Minsk, Bahdanovicha str., 7a
Auf der Karte ansehen
Route machen

2016 hat Belarus den 125. Geburtstag von Maxim Bogdanowitsch, eines hervorragenden belarussischen Poeten, Journalisten und Literaturwissenschaftlers. Er ist einer der grellsten Sterne am Himmel der belarussischen Dichtung. Für kurze Zeit seines Lebens schuf er ein reiches Erbe, das viele Generationen der Belarussen sehr schätzen. Maxim Bogdanowitsch ist einer der Bahnbrecher der belarussischen Literatur. Seine Werke wurden in Dutzenden Sprachen, u.a. Englisch, Spanisch, Deutsch, Polnisch, Russisch, Ukrainisch und Französisch und wurden in Großbritanien, Deutschland, Russland, Frankreich, Jugoslawien und in den anderen Ländern herausgegeben.

Der werdende Poet begann auf Belarussisch ab 10 Jahren zu dichten. Er las belarussische Bücher aus der Bibliothek seines Vaters und so lernte er die Sprache. Maxim Bogdanowitsch wurde ein Fachmann, als er erst 16 wurde. Das Buch „Wenok“ („Der Kranz“) wurde 1913 herausgegeben. 1914 wurde der Poet zum Mitglieder der russischen Gesellschaft des Periodikums und Literatur.

Die Gedichte von Maxim Bogdanowitsch wurden zu dem Kulturgut des belarussischen Volks. Viele von seinen Gedichten wurden von belarussischen Komponisten vertont. Einige davon, so zum Beispiel, „Sorka Wenera“ („Venus-Stern“) und „Sluzkije Tkatschichi“ („Die Sluzker Weberinnen“) sind fast jedem in Belarus und im Ausland bekannt.

Das Literarische Museum von Maxim Bogdanowitsch ist eines der größten Museen der belarussischen Hauptstadt, das in einem zweistöckigen Backsteingebäude untergebracht ist, das auch als ein Denkmal der Stadtarchitektur des XIX. Jahrhundert in der Trajezkaje-Vorstadt am Ufer der Flusses Swislotsch. Innerhalb des Museums können Sie sich in eine einmalige dichterische Atmosphäre des Hauses eintauchen lassen und interessante Realien übers Leben einiger berühmten belarussischen Schriftsteller erfahren.

Eine Künstlergruppe und das Museumspersonal arbeiteten an der Gründung des Museums, das am 8. Dezember 1991 zum 100. Geburtstag von Maxim Bogdanowitsch eingeweiht wurde. Die größte Sammlung besteht aus seinen Büchern, u.a. aus vier Exemplaren des einzigsten Gedichtbandes von Maxim Bogdanowitsch „Wenok“ („Der Kranz“) mit seiner Unterschrift, einem Buch der belarussischen Dichter und Schriftsteller aus dem Ende des XIX. und am Angang des XX. Jahrhunderts, aus dem Schaffen der Nachfolger von Maxim Bogdanowitsch, aus Übersetzungen.

Read More


Das Belarussische staatliche literarische Janka-Kupala-Museum

Janka Kupala (1882 - 1942) ist ein Klassiker der belarussischen Literatur: Dichter, Dramatiker, Übersetzer, Autor von 2000 Werken, die in viele Fremdsprachen übersetzt sind.

Das Haus-Museum von Wankowitschy

Ungefähr in der Mitte von Minsk ist eine schlichte Villa erhalten geblieben. Die Experten meinen, dass es die Perle der Architektur anfangs des XIX. Jahrhunderts ist: Wie es die Forschungen mehrmals bestätigten, wurde dieses Haus unter strikter Einhaltung der entsprechenden Kanonen des Klassizismus, alle Proportionen „des goldenen Schnitts“ wurden eingehalten.

Das Museum der modernen bildenden Künste

Das Museum der modernen bildenden Künste ist heutzutage eine der jüngsten Museumstrukturen von Belarus.

Bemerkungen